formtrans ermöglicht:

...staplersichere Be- und Entladung.

Bei der Be-und Entladung von LKW durch Gabelstapler besteht prinzipiell die Gefahr, dass eingesteckte eingesteckte Standrohre / Rungen / Teleskopstangen angefahren oder ausgehoben werden, und dann umfallen können, mit der Gefahr für Leib und Leben.


... volle vier Europalettenstellplätze bei Kastenwägen mit mittlerem Radstand.

Nach bestem Wissen und Gewissen: Wir haben noch kein System eines anderen Anbieters gesehen bei dem es möglich ist, volle vier Euro-Paletten zu laden und zu sichern, ohne die LaSi-Utensillien erst wieder auszubauen.

Dabei machen wir uns zwei Umstände zu nutzen:

  1. Die Standrohre stehen seitlich d.h. außerhalb des eigentlichen, neuen Laderaums.
  2. Die gekröpfte Trennwand bei z.B. dem Sprinter, erlaubt auf der Fußebene das Einstecken einer Steckplatte, die wie eine Stirnwandverstärkung wirkt, und bietet dadurch die notwendige Sicherheit bei der Längsbeschleunigung, ohne Stellplatzverlust.


...zerstörungsfreie Sicherung auch bei hochbauenden, kommissionierten Paletten.

  • Der Transport von kommisionierten Paletten ist, besonders bei empfindlicher Ladung, in herkömmlichen Kastenwägen ein Problem. Denn hier führt das Niederzurren mit Spanngurten schnell zu Transportschäden.
  • Mit formtrans werden selbst hochbauende Paletten einfach durch das Einstellen in den durch das System definierten Laderaum nach vorne und zu den Seiten hin gesichert.
  • Für die Sicherung nach hinten sind bei Vollbeladung ( = vier Paletten) die Fahrzeugtüren zuständig, bei Teilbeladung der formtrans – Zwischenwandverschluss.


...Laden und Sichern von Rollgütern.

Rollgut in Kleintransportern? Kein Problem. Die hinteren zwei Standrohre gibt es bei uns auch in einer Variante, die für die kostengünstigste Montage einer optionalen faltbaren Rampe vorbereitet ist. Mehr zu Rollguttransport auf Anfrage.


...Laden und Sichern von Schwerlastgütern gemäß Lastverteilungsplan (LVP).

Formschluss und Ladung gemäß LVP ist im Kastenwagen ohne formtrans eine aufwändige Sache: Tonnenschweres Ladegut gehört in der Regel mit dem Schwerpunkt knapp vor die Hinterachse gesetzt, um eine korrekte Achslastverteilung zu gewährleisten.

Wie schließe ich da die Ladelücke bis zur Trennwand? Bei unserem System gibt es gleich drei Wege ans Ziel.

  1. Zwischenwand aus Master- oder Kombiplatte oder Stecklatte(n) an der Feldgrenze;
  2. Verschraubbare Sperrstange in die Rasterlochung der seitlichen Stecklatten einsetzten;
  3. Aufsetzten von Zwischenwandverschlüssen auf die seitliche Stecklatten.

So lässt sich genau die Fläche erstellen, gegen die die Ladung gestaut werden soll.
Nach hinten werden so eingestellte Güter dann generell mit dem formtrans – Zwischenwandverschlus gegen Kippen und Verrutschen gesichert.


...vielfache Unterteilungsmöglichkeiten des Laderaums, vertikal und horizontal

Außer den im Raster gelochten Stecklatten, umfaßt das formtrans – System sogenannte Master- und Kombiplatten aus dem gleichen Material: Multiplex – Holz in 25 mm Stärke.
Nach Belieben lassen sich damit Stirn-, Trenn- und Seitenwände realisieren, selbst Zwischenböden (Doppelstock) in verschiedenen Varianten.
Mit Hilfe der waagrecht einzusetzenden kurzen Sperrstangen läßt sich auch ein Unterdachträger realisieren, der den Dachgepäckträger ersetzen kann.


...Geringe Sicherungszeiten = Geringe Ladezeiten.

Zeit ist Geld, und Zurren kostet außer Zeit auch noch Kraft und Nerven.
Besser ist: Vier Europaletten an Bord eines formtrans Transporters zu sichern. Das dauert nicht länger, als einzuladen und die Hecktüren zu schließen. Das Entsichern dauert genauso lang.

Teilladungen werden nach hinten durch den formtrans Zwischenwandverschluss gesichert.
Spanngurte einfädeln und um die Ladung herumzurren entfällt, genauso wie das Risiko, die Fracht dabei zu beschädigen.